Schlafplatzuntersuchung

Was versteht man unter Schlafplatzoptimierung / Untersuchung?

“Die Untersuchung und Optimierung des Schlafplatzes nach Erdstrahlen und hoch / niederfrequenten Strahlung”

Wann macht eine Schlafplatzoptimierung / Untersuchung Sinn?

  • Fühlen Sie sich trotz 6 – 8 Stunden Schlaf nicht richtig ausgeschlafen?
  • Sie könnten noch produktiver sein, wenn Sie doch nur mehr Motivation und Antrieb hätten?
  • Gehören Sie auch manchmal zu den schlecht gelaunten ‚‚Morgen-Grißgrämmern / Muffeln‘‘, die scheinbar mit dem falschen Fuß aufgestanden sind?

Ja, schlechte Laune kann ebenfalls an einem falschen Schlafplatz liegen und durch die Optimierung gebessert werden.

Sollte das bei Ihnen der Fall sein, sollten Sie auf jeden Fall Ihren Schlafplatz untersuchen lassen und es mit einer Schlafplatzoptimierung versuchen.

Was ist das Ziel?

Ziel ist es, durch vorbeugende Maßnahmen, strahlungsbedingte Krankheiten und das Auftreten von Elektrohypersensibilität – EHS) zu vermeiden.

Ein besonderes Augenmerk sollte hierbei auf den Schlafplatz gelegt werden, darüber hinaus sind Plätze im Haus, an denen Sie sich länger aufhalten, sowie der Arbeitsplatz und dessen Umfeld von besonderem Interesse -siehe Haus und Bauplatzoptimierung)

Bei einer Reduzierung des allgegenwärtigen Elektrosmogs und von krankmachenden Erdstrahlungen kann es für alle Beteiligten nur Gewinner geben:

  • es ist leichter gesund zu bleiben
  • Menschen erhalten ihre Vitalität wieder zurück
  • erhöhte Vitalität bedeutet auch leistungsfähiger und motivierter im Alltag
  • uvm

Warum ist es so wichtig den Schlafplatz zu untersuchen und zu optimieren?

Gerade während der regenerativen Schlafphase ist unser hormonelles Gleichgewicht besonders anfällig für verschiedene Arten von Störquellen, die beispielsweise durch Elektrosmog oder Erdstrahlungen ausgelöst werden können.

Welche Beschwerden können ein Anzeichen für einen belasteten Schlafplatz sein?

  • Schlaflosigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Lern und Konzentrationsstörungen
  • Nervosität und Unruhe
  • Tinnitus
  • Herzrhytmusstörungen
  • häufige Krankheiten bis zum Zusammenbruch des Immunsystems
  • Rückenschmerzen
  • Kreislaufprobleme
  • Krampfadern,
  • erhöhter Blutdruck,
  • Gicht oder Rheuma
  • Groll

Es gehen oft Jahre ins Land, bis sich eine verborgene Krankheit zeigt. Aus Unwissenheit über die Herkunft solcher Krankheiten werden jahrelang Tabletten eingenommen, die eigentlich zur Unterdrückung solcher Symptome führen sollten. Aber genau das Gegenteil bewirken – nämlich Ursachen für weitere Symptomen sein können.
 

Was ist Elektrosmog?

Da alle elektrischen Stromleitungen und Geräte von magnetischen- sowie elektrischen Feldern umfasst werden, sind wir praktisch überall technisch erzeugten elektromagnetischen Wellen, Strahlen und Feldern ausgesetzt. In den letzten Jahren wurden in Europa mehrere hunderttausende Sendeanlagen für digitale Mobilfunknetze gebaut, zu denen für die Nutzung drahtloser Techniken wie WIFI, WLAN, PDAs und Bluetooth ständig neue Anlagen hinzukommen. Wir leben mittlerweile in einer riesigen Wolke aus elektromagnetischen Wellen. Das dadurch weltweit neu entstandene Umwelt- und Gesundheitsproblem, dessen Wirkung sich negativ auf unseren menschlichen Körper und die uns umgebene Natur auswirkt, ist nahezu unerforscht. Somit ist ein weltweit neues Umwelt- und Gesundheitsproblem entstanden, dessen Wirkung auf den menschlichen Körper und die uns umgebene Natur nahezu unerforscht ist.

Schädigende Einflüsse auf den Organismus

Die durch Elektrosmog erzeugte Belastung kann unter anderem auch die Zellen, Chromosomen, das zentrale und vegetative Nervensystem sowie Hormone beeinflussen und letztendlich zu schweren Krankheiten führen. Unter anderem werden zentrale, biologische Prozesse, wie das Immunsystem oder andere Schutzsysteme stark beeinflusst. Hierbei entstehende Symptome sind sehr unspezifisch, sodass in manchen Fällen eine Elektrosensibilität angenommen wird. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigte ebenfalls, dass die von Handys und Mobilfunk-Sendeanlagen ausgehende Strahlung möglicherweise sogar krebserregend sei. Die Symptome sind sehr unspezifisch, sodass in manchen Fällen eine Elektrosensibilität angenommen wird. 
 

Vorgehensweise

1. Erdstrahlungen werden mit einer Einhandrute und/ oder einer Wünschelrute gemutet, erfasst und auf Papier skizziert.
Wasseradern und Kreuzungen, Curry -und Hartmanngitter, Gesteinsbrüchen / Verwerfungen)

2. Elektrische und magnetische Felder sowie elektromagnetische Strahlungen werden professionell nach baubiologischer Messtechnik gemessen und nach baubiologischen Richtwerten analysiert.

Magnetische Wechselfelder nach Flussdichte (nT) entstehen aufgrund von fließendem, elektrischen Wechselstrom in Elektroinstallationen,

Leitungen, Geräten, Transformatoren, Motoren, Maschinen, Leuchten, Bahngleise usw. Das heißt, immer wenn Stromverbraucher eingeschaltet sind.

Elektrische Wechselfelder Volt/Meter, V/m (Steck- und Verteilerdosen, Stromnetzangeschlossenen Geräten, Lampen) elektromagnetische Wechselfelder sind auch dann vorhanden, wenn kein Stromverbraucher eingeschaltet ist.

Elektromagnetische Strahlung, Leistungsflussdichte in Mikrowatt pro m² sie werden drahtlos durch die Luft übertragen durch: Radio, Fernsehsendern, Mobilfunknetzten, Amateur -und Richtfunk, Feuerwehr, Polizei, Taxi, Industrie, Radar, Militär, Satelliten, Sicherungs-Alarmanlagen, schnurlos Telefone und WLAN, Babyphonen, Mikrowellenöfen, Waffen und Spielzeugen.

3. Auswertung nach baubiologischen Richtwerten

Die Messergebnisse werden hinsichtlich ihrer gesundheitlichen Bedeutung ausgewertet und erläutert. Im Anschluss werden Möglichkeiten zur    Verringerung einer eventuell zu hohen, elektromagnetischen Strahlenbelastung geprüft und empfohlen.
 

Was kann man tun, wenn zu hohe Strahlungswerte gemessen werden?

Bevor man auf ganz radikale Veränderungen zurückgreift, muss man Strahlungen erst einmal zwischen natürlichen Erdstrahlungen und elektromagnetische Strahlungen sowie Wechselfelder unterscheiden:

Bei natürlichen Erdstrahlungen hilft oft schon die einfache Maßnahme, das Bett um einige Zentimeter, auf eine andere Position, zu verschieben. Sollte dies nicht möglich sein, ist sinnvoll über einen Schlafplatzwechsel nachzudenken.

Bei elektromagnetischen Strahlungen und Wechselfelder gibt es andere Möglichkeiten, die Strahlung zu verringern oder sogar zu eliminieren:

  • Abschalten und entfernen des Verbrauchers
  • Netz-Abkoppler
  • Feldquellen abschirmen
  • Abstand zum Sender oder der Quelle halten
  • Abschirmmaßnahmen
  • uvm
     

Wasseradern

Vereinfacht können diese als unterirdische Bäche und Flüsse betrachtet werden. Sie entstehen durch Regenwasser, das ins Erdreich sickert, dabei auf die verschiedenen Erdschichten trifft und umgeleitet wird, bis es sich schließlich in einem Strang sammelt. Wasseradern strahlen sehr stark ab, wobei man davon ausgeht, dass die Reibung des Wassers an den Gesteinsschichten im Erdreich zu einem energetischen Effekt führt. Unser Körper nimmt diese Energie auf und reagiert auf die Stimulation mit unmerklichen Symptomen. Setzt sich ein Betroffener über längere Zeit dieser Strahlung aus, drohen ihm chronische Erkrankungen.

 

Gesteinsbrüche / Verwerfungen

Sind häufig vorkommende geologische Störungen. Sie entstehen, wenn unterirdische Hohlräume einbrechen und Gesteinsschichten von oben nachrutschen. Hierbei kommt es zu einem Effekt, bei dem sich Gesteinsschichten, die zuvor über Jahrmillionen Jahre durch eine isolierende Ton- und Lehmschicht getrennt waren, berühren und aneinander reiben.

Kommt nun beispielweise eine Zink- mit einer Kohleschicht in Berührung, ergibt sich eine Reaktion, wie wir sie auch von einer alltagsüblichen Batterie her kennen. Doch nicht nur Zink und Kohle, auch andere Gesteins-Mineralien können miteinander reagieren und auf diese Weise Strahlungen freisetzen.

Gesteinsbrüche sind dafür bekannt, den Mineralhaushalt von uns Menschen durcheinander zu bringen. Die daraus resultierenden Folgen sind Allergien und Hautprobleme. Außerdem stehen sie in Verdacht, einen großen Einfluss auf die Psyche des Menschen zu haben. Betroffene berichten von latent vorhandenen, aber dauerhaften Angstzuständen und Alpträumen.

 

Hartmanngitter / Globalgitternetzt

Anfang der 50er Jahren wurde dieses Gitter das erste Mal durch den Mediziner Dr. Ernst Hartmann entdeckt, welches außerdem in allen Herrenländern nachgewiesen werden konnte. Es ist ein gitterartiges System, das übersäht ist von Strahlen.

Es ist zu vermuten, dass dieses Gitter im engen Zusammenhang mit unserem Erdmagnetfeld liegt, da das Gitter streng in Nord-Süß /Ost-West Richtung ausgerichtet ist.

Die Abmessung eines Gitter Karos beträgt ca. 2 mal 2,5 Meter. Die einzelnen Linien gelten als unschädlich. Aus radioästhetischer Sicht sind jedoch die darin befindenden Kreuzungspunkte bedenklich.

Die hier entstehende Strahlung kann, wenn sich eine Kreuzung im Kopfbereich befindet, zu schmerzenden Druckgefühlen in den Nasennebenhöhlen, zu einem Tinnitus in den Ohren, sowie zu Schwindelgefühlen führen.

Außerdem kann das Gitter auch bei Schilddrüsenerkrankungen verantwortlich gemacht werden.

Currygitter (Diagonalgitter)

Das zweite, die Erde umspannende Strahlen- und Gitternetz, ist nach dem Arzt Dr. Curry benannt: das Currygitter. Es verläuft diagonal zum Hartmann Gitter und wird in der Fachliteratur auch gerne mal als Diagonalgitter bezeichnet.

Die Maschengröße ist variabel und verändert sich nicht nur mit den Jahreszeiten, sondern wird auch insbesondere von den Mondphasen beeinflusst.

Der Abstand zwischen den Linien im Gitter kann zwischen 2,6 und 3,2 Meter betragen.

Ähnlich wie beim Hartmanngitter, können auch beim Currygitter die Kreuzungspunkte einen schädlichen Einfluss auf die Gesundheit haben.

Ein Kreuzungspunkt, beispielsweise im Kopfbereich, kann ähnliche Beschwerden wie beim Globalgitternetz hervorrufen. Zudem unterscheidet man zwischen zwei verschiedenen Kreuzungspunkte-Arten:

Aufladende und abladende Kreuzpunkte.

Während aufladende Kreuzpunkte zu nächtlichen Schweißausbrüchen führen können, kann es bei abladenden zu einem Frieren im Bett kommen.

 

Unsere Umwelt ist dauerhaft durch verschiedenste elektromagnetische Felder belastet. Im Haushalt, in der freien Natur und am Arbeitsplatz. Fraglich ist, welche medizinischen Auswirkung diese Tatsachen auf unsere Körperzellen haben.

Im Allgemeinen strahlen alle elektrisch betriebenen Geräte mehr oder weniger stark elektromagnetische Felder aus.

 

Thermische Wirkung


Der Körper eines Erwachsenen besteht zu 65 Prozent aus Wasser. Zwischen den Fett-Muskel Gewebeschichten kann es zu einer von Elektrosmog ausgelösten Lokalerwärmung kommen, den so genannten ‘‘Hot Spot‘‘ Effekt.

Dabei muss zwischen einer physiologischen Wärme, die im Körper durch Redoxprozesse oder dem Muskelzittern bei Kälte entsteht und einer im Zellinnern entstehenden Wärme, die durch hochfrequente elektromagnetische Strahlen verursacht wird, unterschieden werden.

Zwischen diesen beide Wärmequalitäten besteht ein großer Unterschied, sowohl physikalisch als auch biologisch.

Je nach frequenzabhängiger Eindringtiefe, die bei ca 0,2 cm liegt, verdichten sich die hochfrequenten Ströme an der Körperoberfläche.

Im Blut schwimmende Zellen, wie: Erythrozyten, Immunsysteme, Hormone oder durchblutete Organe, wie Augenlinse, Harnblase und Spermien, können durch eine von hochfrequenten Strahlen ausgelöste Lokalwärme beschädigt werden. Dies kann ziemlich große Folgen haben und dazu führen, dass die Zellmembran platzt und die sterische Konfiguration von Proteinen deformiert wird. Blutproteine können schon bei um vier Grad Celsius erhöhter Temperatur danaturiert werden. Der zulässige Grenzwert für eine Wärmeerhöhung im Körper ist max. 1 Grad Celsius, im Gehirn sogar nur 0,1 Grad Celsius.

Die thermischen Wirkungen hf (hochfrequent) Strahlen finden im Haushalt, zB.: Mikrowellenherd, praktische Anwendung.

Reizströme (0,1 mykro A/cm²) Reizschwelle für erregbare Zellen.

Nerven, Muskeln, Drüsen und Sinneszellen sind erregbare Zellen im menschlichen Körper. Aus der Physik ist bekannt, das elektromagnetische Wechselfelder im leitfähigen Körper, also auch im menschlichen, elektrische Wirbelfelder induzieren.

Induzierte Reizstromdichten haben Auswirkungen auf unseren Körper von möglichen Gefährdungen bei 10,0 mA/c² bis zur Lebensgefahr bei 1.000mA/cm²

 

Mögliche biologische Konsequenzen von Reizstrombelastungen sind:

 

  • Schlafstörungen und nervöse Zustände
  • Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche
  • Augenbrennen und schmerzhafte Augenstiche
  • Schlechter Geschmack im Mund (Zahnfüllung)
  • Kreislaufbeschwerden (Herzklopfen, Rhythmusstörungen etc)dazu kommen Laborbefunde wie beispielsweise:
  • Veränderung der Blutbilder (Zahl der Leukozyten)
  • Trübung der Augenlinse (Eiweiskoagulation)
  • Veränderung des Zellmembranpotentials
  • Ionenverschiebung an der Zellmembran
  • DNS Brüche
  • Krebspromotion

Reizstrombelastungen haben verschiedenste Auswirkungsbereiche:

  • auf die Zirbeldrüse

Die erbsengroße Hirnanhangdrüse ist hauptsächlich im Dunkeln, also ohne Strahlung, aktiv und stellt das Hormon Melatonin und seinen Verwandten, das Serotonin her. Beide Hormone steuern wichtige Vorgänge in unserm Körper, wie den Schlaf-Wach-Rhythmus. Melatonin regelt viele biologische Funktionen und ist nachts in bis zu zehnmal größeren Mengen im Blut enthalten als tagsüber. Die Herstellung von Melatonin in der Zirbeldrüse kann durch elektromagnetische Felder und Strahlen gesenkt werden, denn das Melatonin fällt unter die Gattung Antioxidant (Radikalfänger).

  • Die Blut-Hirnschranke BHS

Forschungsarbeiten von Prof. Leif Salford et al. von der Universität Lund in Schweden haben bereits 2003 gezeigt, dass bei Ratten nach einer zweistündiger Behandlung mit schwachen, unter dem Grenzwert liegenden elektromagnetischen Feldern, ( 0,002 W/kg)im Gehirn dunkle (abgestorbene) Neuronen zu finden waren. Ein solcher Durchgang, indem Eiweiß und Giftstoffen aus dem Blut in das Gehirn geleitet werden, ist nicht normal. Offensichtlich erweitern sich die Poren in der Siebbarriere bei einer Bestrahlung mit elektromagnetischen Feldern, was durch die Schrumpfung des Gewebes hervorgerufen wird. Demenz und vorzeitiger Alterungsverschleiß können dramatische Folgen sein.

  • Fortpflanzungsorgane

elektromagnetische Strahlen von eingeschalteten Mobilfunktelefonen, die in der Hosentasche oder am Gürtel getragen werden, schränken die Aktivität der fruchtbaren Spermien um etwa 1/3 ein. Es ist darauf hinzuweisen, dass bei stärkerer Strahlenbelastung (beispielsweise beim Röntgen, Radioaktivität, Radar oder in der Nähe von TV Sendern) die Spermien so stark geschädigt werden können, dass diese eine Sterilität zur Folge hat. Dabei ist mindestens davon auszugehen, dass es zu einer Erbgutschädigung kommt.

  • Karzinogen Wirkung

elektromagnetische Wechselfelder haben zwei Komponenten, eine elektrische und eine magnetische, die im 90 Grad Verhältnis zu einander stehen. Die elektrische Komponente wird von der Kleidung und Haut annulliert, die magnetische Komponente wiederum dringt in den Körper ein und induziert dort ein elektrisches Feld. Dies wiederum bewegt die sich darin befindenden freie Ladungen und Dipole. Somit steht man bereits am Anfang einer biologischen Wirkung. Niederfrequente Felder überwiegen auf der Zelloberfläche (Reizwirkung), die hochfrequenten Felder dagegen dringen in das Zellinnere, erzeugen Wärme und stören die normale Biosynthese. Die erzeugte “innere Temperatur in der Zelle”, wirkt biologisch anders als die Außentemperatur. Externe elektromagnetische Felder und Strahlen greifen in zellbiologische Prozesse ein, egal wie schwach sie sind. Die Aminosäurekette der DNS wird verändert, statt Guanin wird Thynim eingebaut. Es entsteht ein Onkogen, eine Zellwucherung und die daraus resultierende Krankheit ist uns unter dem Namen Krebs bekannt. Ein besonders großes Krebsrisiko besteht für Kinder bis zu 12 Jahren, denn diese haben, wie auch Frauen im Hormonsturz, viele Wasserdipole im Körper. Einen allgemeinen Schutz bietet uns hier die Entfernung und Leistungssenkung der Ursachen.Der Schlafplatz sollte Ihre Ladestation sein. Ein Kraftplatz, der Ihnen die nötige Energie für den Tag gibt.

Quelle: das gesunde Haus.de/ Erdstrahlen, Elektrosmog- Auswirkungen auf die -Gesundheit des Menschen, eine wissenschaftliche Betrachtung Dr. A. Varga / Verlag Ewalt Kaltheiß

Professor für Biophysik und Strahlenhygiene,

promovierter Mediziner,

Dipl.-Ing für Nachrichtentechnik

promovierter Naturwissenschaftler

ISBN 978-3-939153-03-0

Elektrosmog.com, Diagnose Funk,

Ich bin gesetzlich dazu verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass es im wissenschaftlichen Sinn keine “Erdstrahlung” und auch keinen “Elektrosmog “gibt. Es gibt lt Schulmedizin auch keinen Zusammenhang zwischen Erdstrahlen /Elektrosmog und körperliche Beschwerden.